headerphoto

Marsch, Swing & Rock bei der Öffentlichen Weihnachtsfeier 2014

Ob Marsch, Swing, Rock oder Symphonische Blasmusik – die Vielfalt seines Könnens zeigte am vergangenen Sonntag der Musikverein Stadtkapelle Wernau e.V. unter der Leitung von Paul Jacot bei der diesjährigen Öffentlichen Weihnachtsfeier der Stadt Wernau im Quadrium. Das Orchester, welches in den vergangenen Jahren große Erfolge in Konzerten und Wettbewerben feiern konnte, machte auch in diesem Jahr einen gelungenen Auftakt in die Weihnachtszeit. Die Gäste wurden stimmungsvoll vom Trompetenensemble der Stadtkapelle begrüßt, welches mit „Fanfare For A Great Teacher“ den Zuhörern den besonderen Klang der Trompete näher brachte. Anschließend nahm der musikalische Nachwuchs des Vereins, die „Bläserbande“, Platz auf der Bühne. Die Kinder beeindruckten mit „Hopak“, einem Kosakentanz, sowie mit Musik aus „Star Wars“ und anderer bekannter Filmmusik von John Williams und mitreißenden Hits der „Blues Brothers“. Als Vertreter der Holzbläser überzeugte das Saxophonensemble daraufhin mit dem Flamenco „El Capeo“ in drei verschiedenen Stimmlagen. Auch das Trompetenensemble zeigte noch einmal mit „Sonoran Desert Harmonies“ sein Talent.

„Mercury“, ein britischer Konzertmarsch, war das kraftvolle Eröffnungsstück der Stadtkapelle. Es folgte das wohl imposanteste Werk des Abends: „Hanover Festival“ von Phillip Sparke begeisterte das Publikum mit energischen, aber auch spielerisch wirkenden Abschnitten und feierlichen Fanfarenklängen. Auch mit dem nächsten Stück sorgte die Stadtkapelle für gute Unterhaltung –  Marschrhythmen, humorvolle Melodien und orientalische Klänge versetzten die Zuhörer zurück in ihre Schulzeit, stellt doch das Werk „Ross Roy“ eine Metapher für das Schulleben dar.

„Wenn man einen guten, sauberen Ansatz hat, gibt das Glanz im Spiel“. Der Solotrompeter Harry James und seine Bigband gelten als eine der wichtigsten Vertreter der Swing-Ära. Die Stadtkapelle zollte den zeitlosen Stücken der Bigband ihren Tribut. An der Solotrompete ragte Stefan Koch mit einem klaren Klang heraus.

Fans von Rockmusik kamen anschließend mit dem „Deep Purple Medley“ auf ihre Kosten. Eine Stadtkapelle und Heavy Metal? Tatsächlich begeisterten die Musikerinnen und Musiker der Stadtkapelle das Publikum mit dem Stück des Japaners Toshihiko Sahashi, der aus der rockigen Gitarrenmusik ein wunderbares Arrangement für Blasorchester zusammenstellte.

Natürlich kam auch der besinnliche Teil des Abends nicht zu kurz. Das Traditionsstück „Frohe Weihnacht“ des vor vielen Jahren verstorbenen Dirigenten Wilhelm Norbisrath, ein Arrangement bekannter deutscher Weihnachtslieder, versetzte das Publikum in weihnachtliche Stimmung. Mit einigen Weihnachtsliedern fand das hervorragende Konzert einen schönen Abschluss. Die Mühen der Musikerinnen und Musikern wurden mit einem euphorischen Applaus im sehr gut besuchten Wernauer Quadrium belohnt. Der Musikverein Stadtkapelle Wernau bedankt sich bei seinem Dirigenten Paul Jacot für die außergewöhnlich gute Probenarbeit sowie bei Sprecher Daniel Zinnöcker.

Bilder des Konzerts finden Sie hier.

Anstehende Termine

Öffentliche Weihnachtsfeier

  • am 12.12.2021
  • Stadthalle Wernau

nähere Infos zu unseren Terminen 2021 hier

 

Jubiläumsfeschd 2022

hier gibt es Tickets

 

Facebook

besuchen Sie uns doch auch auf Facebook - hier klicken!

 

100-jähriges Jubiläum

jubilaeum

 

weitere Informationen zu unserem 100-jährigen Jubiläum finden sie hier.

Sponsoren

Vinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo Slider

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.